PRIVATE PALASTRUNDREISE – AUF DEN SPUREN DER MAHARAJAS

15-Tage-Privatreise

 

Private Palastrundreise – auf den Spuren der Maharajas

Märchenhafte Festungen · Unterbringung überwiegend in Palasthotels · Bootsfahrt auf dem Pichola-See

 

Leben wie ein Maharaja, in den zahlreichen Palästen aus Rajasthans Blütezeit, die von den Nachkommen der Fürsten zu Hotels umfunktioniert wurden - vom einfachen Privatpalast bis zum charmanten Deluxe-Hotel. Eine märchenhafte Reise, die Sie zu selbstgewählten Terminen mit Ihrem Partner oder Freunden antreten können.

1. Tag: Delhi: Alt- und Neu-Delhi
Ankunft in Delhi. Fahrt zum Hotel, wo Sie Ihren lokalen Reiseleiter treffen. (Das Hotelzimmer steht Ihnen ab mittags zur Verfügung.) Ganztagsbesichtigung in Alt- und Neu-Delhi: unter anderem die Mahatma-Gandhi-Gedenkstätte (Raj Ghat), die Freitagsmoschee, Humayuns Grabmal, das moderne Regierungsviertel und das India Gate.

2. Tag: Von Delhi nach Mandawa
Fahrt von Delhi in die legendäre Shekavati-Region und weiter nach Mandawa. Shekavati war ein ehemaliger Vasallenstaat des Maharajas von Jaipur und Amber und der späteren Moghulkaiser. Vom Reichtum der damaligen Kaufleute zeugen noch heute Paläste und Privathäuser mit ihren farbenprächtigen Freskenmalereien. Machen Sie hier Ihre ganz eigenen Entdeckungen (ohne Guide). Übernachtung im Maharajapalast von Mandawa, einem eindrucksvollen, verwinkelten Gebäudekomplex mit versteckten Veranden und mächtigen Wehrtürmen. 250 km (F)

3. Tag: Von Mandawa nach Khimsar
Heute geht es weiter nach Khimsar. Das mächtige Fort aus dem 16. Jahrhundert ist mit seiner romantisch in die Festungsmauern integrierten Pool- und Gartenanlage eine Oase der Ruhe. Hier werden Sie auch übernachten. Nach Ihrer Ankunft können Sie noch einen Spaziergang durch das Dorf und die ländliche Umgebung des Schlosses unternehmen. 275 km (F)

4. Tag: Von Khimsar nach Jaisalmer
Fahrt in Richtung Jaisalmer. Bunte Saris, goldglänzende Wasserkrüge, Ziegen- und Schafherden, Kamele und Wasserbüffel erscheinen immer wieder wie eine Fata Morgana vor dem Wüstenhintergrund. Spätnachmittags Ankunft in der ehemaligen Karawanenstadt Jaisalmer. Übernachtung im stimmungsvollen Rawalkot. 295 km (F)

5. Tag: Jaisalmer: Festung und Kamelritt
Ganztagsbesichtigung von Jaisalmer, der Märchenstadt in der Wüste Thar. Die Stadt wurde im 12. Jahrhundert in ihrer Funktion als Rastplatz für Karawanen wohlhabend und bedeutend. Wir besichtigen unter anderem das Fort mit vielen schönen Aussichtspunkten auf die Stadt und die Wüste, weiterhin die mit meisterhaften Steinmetzarbeiten verzierten Häuser der ehemaligen reichen Handelsherren, die sogenannten Havelies, und die verwinkelten Gassen und Basare der Altstadt. Zum Sonnenuntergang geht es auf dem Kamelrücken zum Sunset Point. Übernachtung im Rawalkot. (F)

6. Tag: Von Jaisalmer nach Jodhpur
Die heutige Etappe der Reise führt nach Jodhpur. Unterwegs Besichtigungstopp an den berühmten Tempelanlagen von Osian (ohne Guide). Übernachtung im Vivanta by Taj Hari Mahal. 310 km (F

7. Tag: Von Jodhpur nach Luni
Zunächst können wir das mächtige Meherangarh-Fort bewundern, das auf einem 125 Meter hohen Hügel über der Stadt gelegen ist. Heute beherbergt es ein interessantes Museum. Von hier aus haben wir einen faszinierenden Ausblick auf die blauen Dächer der Stadt Jodhpur. Ebenfalls sehenswert sind die marmornen Begräbnisstätten der Maharajas von Jodhpur im Jaswant Thada. Aus dem hektischen Großstadtleben entführen wir Sie anschließend in das märchenhafte Ambiente des Fort Chanwa, einer aus dem letzten Jahrhundert stammenden Palastanlage. In der Umgebung findet sich das Dorf mit zahlreichen Handwerksbetrieben. 45 km (F)

8. Tag: Von Luni nach Udaipur
Die Strecke nach Udaipur führt größtenteils durch die bewaldete Hügellandschaft des Aravalligebirges, eine Abwechslung zu den Wüstenfahrten. Unterwegs Besichtigungsstopp (ohne Guide) in Ranakpur mit seinem Jaintempel, der auf 1.444 Marmorsäulen ruht. Spätnachmittags Ankunft in Udaipur, der "Prinzessin der Seen". 215 km (F)

9. Tag: Udaipur: Stadtpalast und Bootsfahrt
Besuch des sogenannten Frauengartens Sahelion-Ki-Bari mit seinen schönen Wasserspielen und des Stadtpalastes. Nachmittags nach Möglichkeit Bootsfahrt auf dem Pichola-See. Anschließend haben wir Gelegenheit, das Gebeco-Hilfsprojekt zu besuchen, eine private Bildungsinitiative für Kinder in einem sozial bedürftigen Stadtviertel. Dieser Besuch ist nur an Werktagen möglich. Übernachtung im Fatehgarh. (F)

10. Tag: Von Udaipur nach Deogarh
Auf dem bedeutenden Highway Nr. 8, der die beiden Metropolen Delhi und Mumbai miteinander verbindet, fahren Sie heute nach Deogarh, wo Sie in einem kleinen Palast aus dem 17. Jahrhundert mit sehr schönen Miniaturmalereien übernachten werden. Die romantische Lage im Aravalligebirge, umgeben von mehreren Seen, gibt diesem Ort eine ganz entspannte Atmosphäre. Abends bleibt noch Zeit für einen Bummel durch die traditionellen Basarstraßen von Deogarh. 140 km (F

11. Tag: Von Deogarh über Ajmer nach Jaipur
Fahrt von Deogarh über Ajmer nach Jaipur, Hauptstadt Rajasthans. Zu Ehren eines britischen Staatsbesuches wurde die ganze Stadt rot bemalt und erhielt seitdem den Beinamen "Rosarote Stadt". Sie übernachten im Jai Mahal Palace, der aus dem Jahre 1745 stammenden Residenz des damaligen Premierministers von Jaipur. 270 km (F)

12. Tag: Jaipur: Amber und Palast der Winde
Der Tag beginnt mit einem Ausflug zur Festung Amber, wo wir den im 16. Jahrhundert erbauten Palast von Amber bewundern können. In Jaipur sehen wir unter anderem die Fassade des Palastes der Winde Hawa Mahal und besuchen das beeindruckende Freiluftobservatorium Jantar Mantar, wo eine gewaltige Sonnenuhr die Ortszeit von Jaipur anzeigt. Übernachtung im Jai Mahal Palace. 22 km (F)

13. Tag: Von Jaipur nach Agra
Auf dem Weg von Jaipur nach Agra Besichtigungsstopp in der verlassenen Wüstenstadt Fatehpur Sikri. In Agra erwartet uns zunächst das Rote Fort, eine der größten Befestigungsanlagen der Welt. Anschließend geht es zum Taj Mahal, für viele romantischer Mittelpunkt ihrer Indienreise (freitags geschlossen! ). Das weltberühmte Grabmal aus weißem Marmor wurde 1630 von dem großen Moghulkaiser Shah Jahan als "Denkmal der Liebe" für seine verstorbene Gattin Mumtaz Mahal errichtet. Übernachtung im Hotel The Gateway. 240 km (F)

14. Tag: Von Agra nach Delhi
Heute fahren Sie zurück in die Hauptstadt Indiens. Unterwegs machen Sie noch einen kurzen Stopp am Grabmal des Kaisers Akbar in Sikandra. Der Nachmittag in Delhi ist frei für letzte Einkäufe, zum Entspannen oder für ganz eigene Entdeckungen. 200 km (F)

15. Tag: Delhi
Das Hotelzimmer steht bis mittags zur Verfügung. Sollten Sie sich für "Mehr Urlaub danach" entschieden haben, so beginnt heute Ihr Anschlussurlaub. Ansonsten erfolgt die Fahrt zum Flughafen je nach gebuchter Abflugszeit. (F)

Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten. (F=Frühstück)


 Indien | 15-Tage-Privatreise ab € 2.025 

GLANZLICHTER MYANMARS

16-Tage-Privatreise

 

Glanzlichter Myanmars – Privat

Erlebnisreiche Flusskreuzfahrt auf dem Ayeyarwady · Besichtigung der Ruinenstadt Sri Ksetra · Erkundungen in der Hauptstadt Naypyidaw

 

Auf abwechslungsreichen Überlandstrecken und einer Schifffahrt auf dem Ayeyarwady erleben Sie atemberaubende Panoramen, kulturelle Höhepunkte und reizende Menschen.

1. Tag: Willkommen in Yangon
Ankunft in Yangon. Schattige Boulevards und hoch über den Bäumen schimmernde Stupas prägen das Stadtbild. Heute erwartet Sie bereits ein erster Höhepunkt Ihrer Reise: Im warmen Licht des Sonnenuntergangs besichtigen Sie die berühmte Shwedagon-Pagode. (A)

2. Tag: Yangon: Stadtrundfahrt
Entdecken Sie das zeitgenössische wie auch das koloniale Myanmar bei einem ausführlichen Spaziergang durch Yangon. Unterwegs besuchen Sie die St. Mary ́s Kathedrale sowie auch die Sule- und die Botataung-Pagode. Tauchen Sie ein in das wahre Myanmar! Vom Nanthida Pier setzen Sie über nach Dhala, ein ruhiger Gegenpol zu Yangon. Auf dem örtlichen Markt haben Sie Gelegenheit, mit den Einheimischen zu plaudern und zu feilschen. (F)

3. Tag: Yangon - Pyay
Ihr heutiges Ziel ist die Flusshafenstadt Pyay, unweit der Ruinen der alten Pyu-Stadt Sri Ksetra. Auf dem Weg dorthin statten Sie dem bebrillten Buddha in der Shwemyethman-Pagode einen Besuch ab. 290 km (F, A)

4. Tag: Pyay - Naypyidaw
In Pyay steigen Sie zur Shwesandaw-Pagode hinauf. Inmitten von idyllischen Reis- und Baumwollfeldern entdecken Sie auf dem Ochsenkarren die archäologisch interessanten Ruinen von Sri Ksetra. Am Nachmittag fahren Sie in die Hauptstadt des Landes: Naypyidaw. 250 km (F, A)

5. Tag: Naypyidaw - Mount Popa
Als "Sitz der Könige" weiß die Hauptstadt des Landes zu beeindrucken - verblüffend sind die 16 spurigen Autobahnen, das Edelsteinmuseum und das größte Parlament der Welt. Am Nachmittag fahren Sie zum Mount Popa, dem Olymp der Götterwelt. (F, A)

6. Tag: Mount Popa - Bagan
Am Fuße des Mount Popa befinden sich große Natschreine, an denen sich die bunte Geisterwelt Myanmars studieren lässt. Im Dorf Taung Ba besuchen Sie das von Gebeco unterstützte Hilfsprojekt und bekommen Einblick in den Schulalltag in Myanmar. Und dann Bagan! Eine der großartigsten Tempelstädte Asiens, in malerischer Lage am Ufer des Ayeyarwady, erwartet Sie. Von der Shwesandaw-Pagode haben Sie einen fantastischen Blick auf den Sonnenuntergang über Bagan. 75 km (F, A)

7. Tag: Bagan: Tempelkunde und Marktbesuch
Heute stehen weitere kulturhistorisch wichtige Pagoden und Tempel auf dem Programm. Die Glockenform der Shwezigon-Pagode diente als Vorbild für viele weitere in Myanmar errichtete Pagoden. Im Kontrast dazu steht der gewaltige Thatbyinnyu-Tempel, bei dem die Baumeister Bagans ihren ganz eigenen Stil entwickelten. Ein Bummel über den Markt von Nyaung U und der Besuch einer Fertigungsstätte der aus Bagan bekannten Lackwaren geben Einblicke in das hiesige Leben. (F, A)

8. Tag: Bagan - Flusskreuzfahrt
Am frühen Morgen bietet sich Ihnen eine einmalige optionale Gelegenheit: Schweben Sie mit einem Heißluftballon über die Pagodenfelder von Bagan - ein unvergessliches Erlebnis! Anschließend Einschiffung auf Ihr Flusskreuzfahrtschiff. Die Fahrt geht stromaufwärts von Bagan nach Mandalay. Der Ayeyarwady-Fluss ist die Lebensader des Landes. An seinen Ufern liegen alle Zentren der über 2.500 Jahre alten Zivilisation. Unterwegs legt das Schiff für eine kleine Besichtigung in einem traditionellen Dorf am Flussufer an. (F, M, A)

9. Tag: Flusskreuzfahrt
Ein weiterer geruhsamer Tag auf dem Fluss liegt vor Ihnen. Ein Landgang führt Sie mitten ins traditionelle Alltagsleben eines Töpferdorfes. (F, M, A)

10. Tag: Flusskreuzfahrt - Mandalay

Sie erreichen Mandalay und haben wieder festen Boden unter den Füßen. Freuen Sie sich auf die letzte Königsstadt der Konbaung-Dynastie, wo großartige Pagoden, das imposante Mandalay Fort und die Abendstimmung auf dem Mandalay Hill ein Bild voller Mystik und Romantik zeichnen. (F, A)

11. Tag: Mandalay: Amarapura, Sagaing und Inwa
Am Westufer des Ayeyarwady erwartet Sie die Hügellandschaft von Sagaing mit ihren unzähligen weißen Pagoden. Mit der Fähre erreichen Sie anschließend Inwa und erkunden mit Pferdekutschen die heutige Stille dieser einst bedeutenden Königsstadt. Beim Ausflug in die "Unsterbliche Stadt" Amarapura besuchen Sie die hölzerne U-Bein-Brücke, die sich mehr als einen Kilometer über den Taungthaman-See spannt. 100 km (F)

12. Tag: Mandalay: Mingun und Mahamuni
Der Überlieferung nach entstand die legendäre Mahamuni-Statue bereits zu Lebzeiten des historischen Buddha. Nach der Besichtigung fahren Sie mit dem Boot nach Mingun. An diesem idyllischen Ort plante König Bodawhpaya im 18. Jh. die größte Pagode der Welt.Das Bauwerk wurde jedoch nie vollendet. Mandalay ist auch ein Zentrum der Handwerkskunst. Schauen Sie den Blattgoldschlägern und Holzschnitzern bei ihrer Arbeit über die Schulter. 55 km (F)

13. Tag: Mandalay - Inle See
Ein kurzer Flug bringt Sie nach Heho. Auf der Fahrt zum legendären Inle-See halten Sie in Pindaya. In der Nähe des lebhaften Pilgerortes sehen Sie die geheimnisvolle Kulthöhle, in der sich tausende Buddhastatuen befinden. Gegen Abend erreichen Sie Ihr Hotel am Inle-See. (F)

14. Tag: Inle-See: auf Erkundungstour
Wie eine Oase erstreckt sich der malerische Inle-See in den südlichen Shan-Bergen. Hier leben die Inthas, die "Söhne des Sees". Einmalig ist die Einbeinrudertechnik, mit der die Männer den Fischfang betreiben. Sie sehen kunstvoll angelegte schwimmende Gärten und besuchen die heilige Phaung Daw U-Pagode. Im Dorf Indein gehen Sie an Land und erreichen nach einem Spaziergang das Pagodenfeld mit zahlreichen Stupas aus dem 17. Jahrhundert. (F, M)

15. Tag: Inle-See - Yangon
Genießen Sie am freien Vormittag noch einmal die Ruhe am See oder nehmen Sie an einem optionalen Kochkurs teil: Ein Einbeinruderer bringt Sie zu Ihren Gastgebern: Bei einer Intha-Familie erhalten Sie eine Einführung in die regionale Küche. Gemeinsam bereiten Sie traditionelle Gerichte zu und genießen in gemütlicher Runde das selbst zubereitete Essen. Danach fliegen Sie von Heho zurück nach Yangon. 80 km (F)

16. Tag: Heimreise oder Anschlussurlaub
Optional können Sie in die farbenfrohe Welt birmanischer Kunst eintauchen oder Yangon bei einer Fahrt mit der Ringbahn erkunden. Kunstwerke einheimischer Künstler sehen Sie in der Pansodan Gallerie und in der Golden Valley Gallerie. Spezielle Facetten in der Malstruktur spiegeln die besondere Nähe der Künstler zu ihrem Heimatland wider. Welche Maltechniken hierzu angewendet werden, erfahren Sie im direkten Austausch mit den Künstlern - im Studio Square. Bei einem Exkurs mit der örtlichen Ringbahn bekommen Sie eine andere Seite zu Gesicht: Wellblechhütten, Märkte, Villenviertel und viele geschäftige Birmanen, die den Zug nutzen, um Körbe von Obst, Gemüse oder Bündel von Hühnern zu transportieren. Eine Zugfahrt mitten hinein in den birmanischen Alltag! Am Nachmittag treten Sie Ihre Heimreise an. (F)

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
(F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)
 


 Myanmar | 16-Tage-Privatreise ab € 2.795 

SRI LANKA – PRIVATE INSELTRÄUME IM INDISCHEN OZEAN

9-Tage-Privatreise

 

Sri Lanka – private Inselträume im Indischen Ozean

Besuch des Goldenen Dreiecks · Wanderung in den Horton Plains · Wildlife-Safari im Yala-Nationalpark

 

Wählen Sie Ihre(n) Reisepartner und Ihre Reisedaten selbst aus! Genießen Sie Ihre stimmungsvollen Hotels. Erleben Sie ganz individuell die üppige Vegetation und die kulturellen Höhepunkte, die von den schneeweißen Traumstränden und dem azurblauen Ozean wunderbar ergänzt werden.

1. Tag: Colombo: Stadtrundfahrt
Morgens Ankunft in Colombo und Begrüßung durch Ihre Reiseleitung. Das Hotelzimmer steht ab 12.00  Uhr mittags zur Verfügung. Schon bei der Landung und auf dem Weg zum Hotel werden Ihnen die vielen Palmen auffallen, die dieser Stadt ihr tropisches Flair verleihen. Bei einer Stadtrundfahrt schnuppern wir die Atmosphäre der 1,6-Millionen Stadt. Wir sehen unter anderem das Nationalmuseum (freitags geschlossen), das Fort mit kolonialem „Flair“, die lebendigen Basarstraßen von Pettah und die aus der  holländischen Kolonialzeit stammende Wolfendhal-Kirche. (A)

2. Tag: Von Colombo über Anuradhapura nach Sigiriya
Anuradhapura war im 4. Jahrhundert v. Chr. die erste Hauptstadt der Insel und konnte seine Stellung als Königsstadt über 1.400 Jahre lang behaupten. Die parkähnliche Anlage der Stadt war ein Vorbild systematischer Planung und architektonischer Harmonie und Zeichen für eine hoch entwickelte Zivilisation. Davon zeugen noch heute viele interessante Überreste, wie der Kupferpalast, zahlreiche Dagobas, Buddhastatuen und rituelle Badeteiche. Der heilige Bodhi-Tree, ältester historisch dokumentierter Baum der Welt, soll ein Ableger des Feigenblatt-Baumes sein, unter dem Buddha seine Erleuchtung fand. Tagesziel ist Sigiriya, mitten im sogenannten Goldenen Dreieck gelegen. 325 km (F, A)

3. Tag: Dambulla und Polonnaruwa
Der Felsentempel in Dambulla aus dem 1. Jahrhundert v. Chr. mit seiner monumentalen Buddha-Statue steht unter UNESCO-Welterbeschutz. Über 2.000 Quadratmeter bemalter Wände sind einmalig in der Welt! Nicht weniger beeindruckend ist Polonnaruwa, das Anuradhapura als zweite Hauptstadt während der „Goldenen Ära“ im 11. Jahrhundert vor Christus ablöste. Obwohl die Anlage von Polonnaruwa kleiner ist, gilt sie als die ästhetisch wertvollere. Zahlreiche Palastruinen, Schreine, Tempel und die mächtige Statue ihres Erbauers, Parakrama Bahus, sind heute noch zu besichtigen. 180 km (F, A)

4. Tag: Von Sigiriya nach Kandy
Vor der Weiterfahrt nach Kandy besuchen wir die legendäre Felsenfestung von Sigiriya (Löwenfels) mit ihren weltberühmten 1.500 Jahre alten Freskenmalereien, den Wolkenmädchen. Mit etwas Kondition können wir das 182 Meter hoch gelegene Felsenplateau erklimmen, das uns einen faszinierenden Rundblick auf die Umgebung bietet. Einen weiteren Stopp legen wir bei einem der regionalen Gewürzgärten ein, um zu sehen, wo der Pfeffer wächst. Nach Ankunft in Kandy erwartet uns der Zahntempel, ein wichtiges Pilgerziel. Hier wird ein Zahn Buddhas als Reliquie verehrt. Am Abend erleben wir eine Aufführung
der berühmten Kandy-Tänze. 100 km (F, A)

5. Tag: Kandy: die letzte Königsstadt
Kandy war die letzte Königsstadt und mit ihrer Einnahme durch die Briten im Jahre 1815 wurde das 2.000-jährige singhalesische Königtum ausgelöscht. Heute ist Kandy die drittgrößte Stadt Sri Lankas und religiöses Zentrum des Buddhismus. Der Botanische Garten, den wir in Peradeniya bewundern können, gilt mit seiner Vielfalt an exotischen Pflanzen als einer der interessantesten Gärten der Welt. Nutzen Sie den freien Nachmittag für eigene Entdeckungen oder entspannte Stunden am Pool. 35 km (F, A)

6. Tag: Von Kandy über Nuwara Eliya nach Haputale
Durch die beeindruckende Bergwelt des Hochlandes geht es nach Nuwara Eliya, einem auf rund 1.900 Meter Höhe gelegenen Erholungsort mit kolonialem Flair. Unterwegs können wir den bunt gekleideten  Teepflückerinnen bei ihrer Arbeit zuschauen. Der Ceylon-Hochlandtee gilt als einer der besten Tees der Welt. Natürlich werden wir auch an einer Teeplantage anhalten, um uns mit dem Herstellungsprozess des „grünen Goldes“ bekannt zu machen. Der Nachmittag in Nuwara Eliya steht zur freien Verfügung. Sehen Sie selbst: Die Gebäude im viktorianischen Stil, der Golfplatz und die Parks könnten nicht britischer sein als in dieser „Stadt über den Wolken“. Haben Sie sich für eine Unterbringung in Mittelklasse-Hotels entschieden, fahren Sie nach der Besichtigung von Nuwara Eliya noch etwa eine Stunde weiter nach Haputale zu Ihrem Hotel. 150 km (F, A)

7. Tag: Von Haputale über die Horton Plains nach Tissamaharama
Freuen Sie sich auf ein faszinierendes Naturerlebnis in den „Horton Plains“, einer als Nationalpark ausgewiesenen Hochebene mit geheimnisvoll anmutender Landschaft. Auf einer durchschnittlichen Höhe von 2.100 Metern erstrecken sich feuchte Wiesen und ein Wald von flechtenbehangenen, verkrüppelten Bäumen. Eine Szenerie, die an die schottischen Highlands erinnert. Nach einer eindrucksvollen Wanderung und dem atemberaubenden Ausblick vom „World ́s End“ führt die Fahrt durch üppige Berglandschaften schließlich in die trockene Savanne des Südens. 310 km (F, A)

8. Tag: Yala-Park und Pilgerstadt
Wir begeben uns auf eine Pirschfahrt durch den Yala-Nationalpark – mit 1.250 Quadratkilometern der größte Park des Landes – auf den Spuren von Lippenbären, Wildschweinen, Krokodilen, Wasserbüffeln, Affen und Elefanten. Mit viel Glück läuft uns sogar ein Leopard über den Weg. Auch Vogelfreunde kommen auf ihre Kosten. Zahlreiche Legenden ranken sich um die Pilgerstadt Kataragama, die wir anschließend besuchen. Hindus und Buddhisten tragen Opferschalen mit Früchten und Blumen zu der riesigen milchweißen Stupa, wo Buddha meditiert haben soll. 80 km (F, A)

9. Tag: Von Tissamaharama über Galle nach Colombo
Während unserer Tour entlang der Küste können wir in Weligama die Kunst der Stelzenfischerei bewundern. Weiter geht es dann nach Galle, einer Stadt am Südzipfel Sri Lankas. Im 17. Jahrhundert diente es als holländischer Kolonialhafen. Seine Befestigungen und die Altstadt zählen zum UNESCO-Welterbe. Wir sehen unter anderem den bunten Markt, den Hafen sowie das gut erhaltene portugiesische Fort.Dann geht Ihr Inseltraum zu Ende – am Flughafen in Colombo, wo Ihnen noch ein Zimmer zum Frischmachen zur Verfügung steht. Sollten Sie sich für „Mehr Urlaub danach“ entschieden haben, so beginnt heute Ihr Anschlussurlaub. 380 km (F, A)

Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.  
(F=Frühstück, A=Abendessen).


 Sri Lanka | 9-Tage-Privatreise ab € 999